Was eine Mutter nie vergisst | Porträt über Kinderdemenz

Luiz hat die seltene Krankheit NCL. Seine Mutter pflegt den 22-Jährigen. Wie verändert sich das Leben, wenn das Kind nach und nach Dinge verlernt?

Nervös rutscht Brigitte Wandkowski auf ihrem Fensterplatz im Bus hin und her. Gerade fühlt sie sich so, als brenne sie innerlich. So, als wäre sie bei der Fahrt ins Krankenhaus aus der Zeit gefallen. „Ich dachte nur, solange der Bus nicht ankommt, ist alles noch nicht wahr.“ Es ist ein Déjà-vu. Wenn Brigitte Wandkowski ins Erzählen kommt, dann spricht sie so lebhaft, als hätte sie den Bus nie ganz verlassen. Also erinnert sie sich auch an den Regen an jenem Augusttag vor 14 Jahren. Und an die später strahlende Sonne, unter der sie mit der Diagnose für ihren Sohn Luiz wieder zu ihm nach Hause fährt.

Weiterlesen auf taz.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s